Blumes Familiengeschichten Fill your life with adventures not things Have stories to tell not stuff to show.
Blumes Familiengeschichten Fill your life with adventures not thingsHave stories to tell not stuff to show.

Bali

Im Juli hat es uns noch mal nach Bali verschlagen. Diesmal war Luca mit dabei. 

Er kannte Asien nur von Singapur und der Kontrast kann kaum größer sein. Nun gut, es geht ärmer, lauter, stinkender und auch schmutziger als Bali. Dennoch, für ihn war es schon ein kleiner Kulturschock.

Um aber ein Stück echtes Asien zu sehen und nicht nur das "life in a bubble" war das eine tolle Erfahrung. Man lernt dann doch eher zu schätzen, was man in Deutschland hat.

 

Es erstaunt mich immer wieder, wie viele Leute aus Deutschland die lange Anreise in Kauf nehmen, um nach Bali zu kommen. Ich denke, dass die meisten einen recht verklärten Blick von der Insel der Götter haben. Wer allerdings nur in seinem 5-Sterne Luxusresort bleibt, der hat was verpasst. Das echte Leben sollte man sich schon einmal anschauen. Denn die Menschen sind außerordentlich freundlich, das Essen und gut und billig, vorallem in den Warungs und das Bier und andere Getränke ebenso. 

 

Wir hatten diesmal eine kleine Villa mit Privatpool in Sanur. Die Lage nördlich der Hauptstrasse hat den Weg zum Strand zu einem kleinen Abneteuer gemacht. Angst und Zögern sind fehl am Platz. Allerdings wird für Fußgänger auch nicht gebremst. Also besser Augen auf und flott rüber.

 

Für die kurze Zeit haben wir eine Menge gesehen. Wir haben  Nusa Dua, der kleine Zipfel am südlichsten Ende Balis ein bisschen erkundet. Der Waterblow war recht beeindruckend, den sollte man nicht verpassen.

 

Am nächsten Tag haben wir eine Kübelwagentour gemacht. Am frühen Morgen wurden wir mit einem toll erhaltenen weißen VW181 aus 1976 abgeholt. Es ging an der Ostküste Richtung Norden. Neben diversen Stränden, einem Tempel mit Fledermaushöhle, einem Wasserpalast und den Reisterassen sind wir immer weiter Richtung Mt. Agung gefahren. Wir waren noch ca 10 km vom Sitz der Götter, welcher auch der Pol des balinesischen Koordinatensystems ist, entfernt. Die aktuellen Aktivitäten hat man ja in der Presse auch in Deutschland gut verfolgen können. So war es dann auch nicht verwunderlich aber dennoch recht beeindruckend, wie er eine deutliche Rauchwolke ausspuckte.

 

Ansonsten haben wir lecker gegessen und sind auch viel gelaufen. Das Wetter auf Bali ist herrlich. Nachts und in den Morgenstunden angehehm kühl, doch sobald die Sonne Richtung Zenit steigt...naja, ihr kennt das ja in Deutschland derzeit auch.

Viel Spaß mit unserem kleinen Video, vielleicht bekommt der eine oder andere ja Appetit auf Bali.

 

 

 

 

Hier noch eine kleine Inspiration unseres ersten Baliaufenthalts.